Willkommen im Weissenhofmuseum

04.03.2021
Das Weissenhofmuseum öffnet voraussichtlich am Dienstag, 16. März
04.03.2021

Bund und Länder haben den Lockdown bis Ende März verlängert, aber mit Möglichkeiten zur Öffnung. Die Museen müssen sich diesbezüglich an den Inzidenzzahlen orientieren, so auch das Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier.
Momentan planen wir, am Dienstag, 16. März 2021, wieder zu öffnen.
Natürlich gilt es, die vorgegebenen Massnahmen einzuhalten. An der genauen Umsetzung bezüglich Öffnungszeiten, Besucherzahlen und Ticketverkauf müssen wir deshalb noch arbeiten und werden Sie in Kürze an dieser Stelle darüber informieren.

Der Empfang des Weissenhofmuseums ist per e-mail unter info@weissenhofmuseum.de zu erreichen.

Stand: 04.03.2021

Hygienekonzept Weissenhofmuseum_Stand 16.10.2020

 

25.03.2021
Vom Vorbild zum Negativbeispiel. Claude Parent und der Wandel in der Rezeption von Le Corbusiers Werk in der franz. Nachkriegsarchitektur
25.03.2021

©Fonds Claude Parent. SIAF / Archives d’architecture du XX ième siècle

Ein Online – Vortrag von Christian Sander im Rahmen der Französischen Wochen Stuttgart

Donnerstag, 25. März 2021, 19 Uhr

1953 absolvierten die beiden Architekturstudenten Claude Parent (1923–2016) und Ionel Schein (1927–2004) als Teil ihrer Revolte gegen die traditionalistische Pariser École des Beaux-Arts ein Praktikum im Architekturbüro Le Corbusiers. Der Architekt des heutigen Weissenhofmuseums war mit seinem in den 1920er-Jahren etablierten antiakademischen Ruf in der Nachkriegsarchitektur zu einer zentralen Leitfigur geworden, bevor die Konzepte der Zwischenkriegsmoderne von der zweiten CIAM-Generation einer tiefgreifenden Revision unterzogen wurden.
Einen besonderen Wandel erlebte die Rezeption von Le Corbusiers Werk bei Claude Parent: Während er sich bei seinen frühen, zusammen mit Ionel Schein entworfenen Bauten noch an den maßgeblich in der Stuttgarter Weissenhofsiedlung Form gewordenen Fünf Punkten zu einer neuen Architektur orientiert hatte, veröffentlichte Parent 1965 zusammen mit dem Architekturkritiker Patrice Goulet eine radikale Kritik an den städtebaulichen Theorien seines einstigen Vorbilds.

Der Vortrag wird diese Entwicklung in Parents Werk nachzeichnen – eine Entwicklung, die exemplarisch für den Hang des Architekten zur Antithese steht.

Christian Sander ist Kunsthistoriker mit einem Forschungsschwerpunkt auf der Architektur Frankreichs (19.–21. Jahrhundert). Er arbeitet in der Publikationsstelle am LABOR K des Instituts für Stadt- und Regionalplanung (ISR) der Technischen Universität Berlin. Seine Dissertation über die Architektengruppe Architecture Principe (Claude Parent und Paul Virilio) erscheint im Frühjahr 2021 bei Park Books, Zürich.

Der Vortrag findet online auf Zoom statt. Bitte loggen Sie sich mit folgendem Link ein:
https://us02web.zoom.us/j/82803490075?pwd=TDJCRlR4Z3lpLzFaYzNhOHQ2WThsZz09

24.12.2020
Das Weissenhofmuseum und die Freunde der Weissenhofsiedlung wünschen schöne Weihnachten und alles Gute für das Jahr 2021!
24.12.2020