Veranstaltungen

22.02.2024
Symposium:
Architektur der Moderne in Ungarn
22.02.2024

Donnerstag, 22. Februar 2024, 17 Uhr

Als Begleitprogramm zu den Ausstellungen „Licht und Form“ und „Versuchssiedlung Budapest – Musterhäuser Napraforgó-Straße“ findet ein Symposium über moderne Architektur in Ungarn statt. Prof. András Ferkai wird einen Vortrag über die Napraforgó-Straße in Budapest halten. Dr. Àgnes Anna Sebestyén erweitert den Blick auf die moderne Architektur in ganz Ungarn. Dr. Raquel Jaureguízar befasst sich anschließend mit den Einflüssen der deutschen Moderne auf den sozialen Wohnungsbau Spaniens in den 1940er und 50er Jahren.

Die Vorträge werden in englischer Sprache gehalten.

Grußwort
Anja Krämer (Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier)

Vortragende
Prof. em. András Ferkai: „Model housing estate in Budapest – without any actual effect?“
DLA Àgnes Anna Sebestyén: „The Reception and Press Appearances of Modern Settlements in Interwar Hungary“
Dr. Raquel Jaureguízar: „The Reception of German Modernism in Social Housing in Madrid“

Die Vorträge dauern 25-30 Minuten. Es gibt eine abschließende Diskussion.

Pause
Dirk Allgaier wird im Namen von arnoldsche Art Publishers das Buch „Stahlrohrrevolution“ präsentieren.

Ort
Liszt-Institut – Ungarisches Kulturzentrum Stuttgart
Christophstr. 7, 70178 Stuttgart

 

(mehr …)

02.03.2024
Kuratorenführung:
Versuchssiedlung Budapest –
Musterhäuser Napraforgó-Strasse
02.03.2024

Sa, 2. März 2024, 14 Uhr
Klaus J. Loderer, Architekturhistoriker und Kurator, führt Sie durch die Ausstellung in der Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe.

 

AUSSTELLUNG
1931 entstand in Budapest eine experimentelle Siedlung mit Muster-Einfamilienhäusern. Heute ist sie als Siedlung Napraforgó-Straße bekannt. Initiiert wurde sie von einer Gruppe ungarischer Architekten und ausgeführt von der Baufirma Fejér és Dános. Ihr Ziel war es, neue Lösungen für das Wohnproblem zu finden.

Unter den beteiligten Architekten sind in Ungarn bekannte Namen wie Farkas Molnár, Virgil Bierbauer und József Fischer. Sie waren es, die die internationale Moderne nach Ungarn trugen. Die 22 Wohnhäuser der Siedlung zeigen ein breites Stilspektrum. Neben Einflüssen aus dem Art Deco oder dem Expressionismus orientierte sich die Mehrheit der Architekten jedoch am Neuen Bauen und der Formensprache des Bauhauses.

Bei der feierlichen Einweihung im November 1931 war die „Kleinwohnungsmustersiedlung“ bereits bewohnt. Der Öffentlichkeit wurden die Häuser jedoch ausführlich in der progressiven ungarischen Architekturzeitschrift „Tér és Forma“ vorgestellt.

Die Ausstellung in der Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe zeigt die ungarische Siedlung Napraforgó-Straße im Kontext der Weissenhofsiedlung mit historischen Plänen, Fotos und Modellen. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Architekturmuseum Budapest.

Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe
Am Weissenhof 20, 70191 Stuttgart

Öffnungszeiten Ausstellung
Samstag, Sonntag, Feiertage, 12-17 Uhr
9. Dezember 2023 – 3. März 2024

Eintritt frei, ohne Anmeldung

(mehr …)

03.03.2024
Dokumentarfilm:
The Mies van der Rohes. A Female Family Saga
03.03.2024

Poster zum Film The Mies van der Rohes – A Female Family Saga - Bild 1 auf 1 - FILMSTARTS.de

Sonntag, 3. März, 14 Uhr
THE MIES VAN DER ROHES. A FEMALE FAMILY SAGA

Regisseurin Sabine Gisiger ist zur Vorführung anwesend.

Eine epische Familiensaga, erzählt von den Frauen um den berühmten Architekten Ludwig Mies van der Rohe. Seine Frau Ada, seine Töchter Georgia, Manna und Traudel und seine Geliebte Lilly Reich ergreifen die Chancen der neuen Zeit, erleben aber auch die Einschränkungen alter Muster. Die goldenen 20er, die zunehmend barbarischen 30er und schliesslich Krieg.

Basierend auf privaten und unveröffentlichten Archivaufnahmen, Bildern und Dokumenten erzählt Sabine Gisiger die Geschichte des ikonischen Architekten Mies van der Rohe neu – aus weiblicher Perspektive. Die gefeierte deutsche Schauspielerin Katharina Thalbach lässt Georgia van der Rohe aufleben – in fiktiven Interviews, die ausschliesslich auf authentischen Aussagen beruhen.

Eintritt
Die Tickets kosten 12,- €.
Zum Kartenvorverkauf gelangen Sie hier

Ort
Atelier am Bollwerk, Hohe Str. 26, 70176 Stuttgart

Veranstalter
Weissenhofmuseum/Freunde der Weissenhofsiedlung e.V.
Atelier am Bollwerk

09.12.2023-
03.03.2024
Ausstellung:
Versuchssiedlung Budapest –
Musterhäuser Napraforgó-Straße
09.12.2023-
03.03.2024

 

AUSSTELLUNG

1931 entstand in Budapest eine experimentelle Siedlung mit Muster-Einfamilienhäusern. Heute ist sie als Siedlung Napraforgó-Straße bekannt. Initiiert wurde sie von einer Gruppe ungarischer Architekten und ausgeführt von der Baufirma Fejér és Dános. Ihr Ziel war es, neue Lösungen für das Wohnproblem zu finden.

Unter den beteiligten Architekten sind in Ungarn bekannte Namen wie Farkas Molnár, Virgil Bierbauer und József Fischer. Sie waren es, die die internationale Moderne nach Ungarn trugen. Die 22 Wohnhäuser der Siedlung zeigen ein breites Stilspektrum. Neben Einflüssen aus dem Art Deco oder dem Expressionismus orientierte sich die Mehrheit der Architekten jedoch am Neuen Bauen und der Formensprache des Bauhauses.

Bei der feierlichen Einweihung im November 1931 war die „Kleinwohnungsmustersiedlung“ bereits bewohnt. Der Öffentlichkeit wurden die Häuser jedoch ausführlich in der progressiven ungarischen Architekturzeitschrift „Tér és Forma“ vorgestellt.

Die Ausstellung in der Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe zeigt die ungarische Siedlung Napraforgó-Straße im Kontext der Weissenhofsiedlung mit historischen Plänen, Fotos und Modellen. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Architekturmuseum Budapest.

Ort
Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe
Am Weissenhof 20, 70191 Stuttgart

Vernissage
Freitag, 8. Dezember 2023, 19 Uhr

Öffnungszeiten
Samstag, Sonntag, Feiertage, 12-17 Uhr
9. Dezember 2023 – 3. März 2024

(mehr …)

16.03.2024
Lange Nacht der Museen 2024
im Weissenhofmuseum
16.03.2024

            

Am 16. März 2024 findet in Stuttgart wieder die Lange Nacht der Museen statt.
Auch das Weissenhofmuseum nimmt teil und öffnet seine Türen bis 1 Uhr nachts!

Der Eintritt ist nur mit einem Ticket zur Langen Nacht der Museen möglich. Es kann im Vorverkauf und an den Abendkassen der beteiligten Kultureinrichtungen – also auch bei uns – erworben werden.

Ab 18.30 Uhr finden halbstündlich ca. 15-minütige Sonderführungen statt. Dabei erklären wir, warum die Weissenhofsiedlung weltbekannt ist und was Le Corbusiers Idee eines wandelbaren Hauses so besonders macht.

Bei der Führung selbst gibt es keine Teilnehmerbeschränkung, jedoch bei der Zugänglichkeit des Hauses selbst. Es kann zu langen Warteschlangen kommen, da das Le Corbusier Haus maximal 50 Besucher gleichzeitig fasst.

Fotos: Lange Nacht der Museen, Ralph Fischer/Weissenhofmuseum, Manfred Ulmer/Freunde der Weissenhofsiedlung e.V.

2024
Vorschau auf weitere Veranstaltungen 2024
2024

Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie jeweils als Einzeleintrag, sobald der Veranstaltungstermin näher rückt.

Anfang Mai 2024
Ca bouge en ville – Bewegt Euch!
Sport und Architektur.
Eine Ausstellung in Kooperation mit dem Institut francais Stuttgart, Wechselraum (BDA) und Architekturgalerie am Weissenhof

So, 19. Mai 2024
Internationaler Museumstag

So, 2. Juni 2024
UNESCO Welterbetag

So, 21. Juli 2024
Sommerfest am Killesberg

Do, 8. September 2024
Tag des Offenen Denkmals

November 2024
William Morris meets Weissenhof (AT)

Ausstellung in der Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe

.

Zurückliegende Veranstaltungen:
.
22.01.2024-
29.01.2024
Schließwoche im Weissenhofmuseum
vom 22. bis 29. Januar 2024
22.01.2024-
29.01.2024

Von Montag, 22. Januar bis einschließlich Montag, 29. Januar 2024, bleibt das Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier geschlossen.
In dieser Zeit findet unsere jährliche Schließwoche statt, es werden Wartungs-, Reparatur-, und Reinigungsarbeiten durchgeführt.

Das Museum öffnet wieder am Dienstag, 30. Januar 2024, von 11 bis 18 Uhr.
Um 15 Uhr findet die tägliche Offene Führung statt.

28.12.2023
Kuratorenführung:
Versuchssiedlung Budapest –
Musterhäuser Napraforgó-Straße
28.12.2023

Do, 28. Dezember 2023, 16 Uhr
Klaus J. Loderer, Architekturhistoriker und Kurator, führt Sie durch die Ausstellung in der Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe.

AUSSTELLUNG
1931 entstand in Budapest eine experimentelle Siedlung mit Muster-Einfamilienhäusern. Heute ist sie als Siedlung Napraforgó-Straße bekannt. Initiiert wurde sie von einer Gruppe ungarischer Architekten und ausgeführt von der Baufirma Fejér és Dános. Ihr Ziel war es, neue Lösungen für das Wohnproblem zu finden.

Unter den beteiligten Architekten sind in Ungarn bekannte Namen wie Farkas Molnár, Virgil Bierbauer und József Fischer. Sie waren es, die die internationale Moderne nach Ungarn trugen. Die 22 Wohnhäuser der Siedlung zeigen ein breites Stilspektrum. Neben Einflüssen aus dem Art Deco oder dem Expressionismus orientierte sich die Mehrheit der Architekten jedoch am Neuen Bauen und der Formensprache des Bauhauses.

Bei der feierlichen Einweihung im November 1931 war die „Kleinwohnungsmustersiedlung“ bereits bewohnt. Der Öffentlichkeit wurden die Häuser jedoch ausführlich in der progressiven ungarischen Architekturzeitschrift „Tér és Forma“ vorgestellt.

Die Ausstellung in der Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe zeigt die ungarische Siedlung Napraforgó-Straße im Kontext der Weissenhofsiedlung mit historischen Plänen, Fotos und Modellen. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Architekturmuseum Budapest.

Ort
Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe
Am Weissenhof 20, 70191 Stuttgart

Öffnungszeiten
Samstag, Sonntag, Feiertage, 12-17 Uhr
(außer 24.12 und 1.1.)

9. Dezember 2023 – 3. März 2024

(mehr …)

08.12.2023
Ausstellungseröffnung:
Versuchssiedlung Budapest –
Musterhäuser Napraforgó-Straße
08.12.2023

 

Freitag, 8. Dezember 2023, 19 Uhr

Begrüßung
Anja Krämer (Leiterin Weissenhofmuseum),
Dr. Dezső B. Szabó (Leiter Liszt-Institut – Ungarisches Kulturzentrum Stuttgart)

Einführung
Klaus J. Loderer (Kurator),
Gábor Megyeri (Napraforgó Street Bauhaus Association)

 

Ausstellung

1931 entstand in Budapest eine experimentelle Siedlung mit Muster-Einfamilienhäusern. Heute ist sie als Siedlung Napraforgó-Straße bekannt. Initiiert wurde sie von einer Gruppe ungarischer Architekten und ausgeführt von der Baufirma Fejér és Dános. Ihr Ziel war es, neue Lösungen für das Wohnproblem zu finden.

Unter den beteiligten Architekten sind in Ungarn bekannte Namen wie Farkas Molnár, Virgil Bierbauer und József Fischer. Sie waren es, die die internationale Moderne nach Ungarn trugen. Die 22 Wohnhäuser der Siedlung zeigen ein breites Stilspektrum. Neben Einflüssen aus dem Art Deco oder dem Expressionismus orientierte sich die Mehrheit der Architekten jedoch am Neuen Bauen und der Formensprache des Bauhauses.

Bei der feierlichen Einweihung im November 1931 war die „Kleinwohnungsmustersiedlung“ bereits bewohnt. Der Öffentlichkeit wurden die Häuser jedoch ausführlich in der progressiven ungarischen Architekturzeitschrift „Tér és Forma“ vorgestellt.

Die Ausstellung in der Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe zeigt die ungarische Siedlung Napraforgó-Straße im Kontext der Weissenhofsiedlung mit historischen Plänen, Fotos und Modellen. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Ungarischen Architekturmuseum Budapest.

Ort
WEISSENHOFWERKSTATT im Haus Mies van der Rohe
Am Weissenhof 20, 70191 Stuttgart

Öffnungszeiten Ausstellung
Samstag, Sonntag, Feiertage, 12-17 Uhr
9. Dezember 2023 – 3. März 2024
(außer 24.12 und 1.1.)

(mehr …)