Willkommen im Weissenhofmuseum

02.06.2024
UNESCO-Welterbetag
02.06.2024

Sonntag, 2. Juni 2024, 10 – 18 Uhr:
Freier Eintritt im Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier

Sonntag, 2. Juni 2023, 11, 13, 15 und 17 Uhr:
Führungen durch die Weissenhofsiedlung

 

10 – 18 Uhr:
Freier Eintritt im Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier

Seit 2016 stehen die zwei Gebäude von Le Corbusier in der Stuttgarter Weissenhofsiedlung auf der Liste des UNESCO Welterbes. Unter dem Titel „Das architektonische Werk von Le Corbusier – ein außergewöhnlicher Beitrag zur Moderne“, sind sein Doppelhaus und das benachbarte Wohnhaus Teil einer der wenigen transnationalen Welterbestätten: 17 Bauensembles Le Corbusiers in 7 Ländern auf 3 Kontinenten. Sie spiegeln damit den außergewöhnlichen Einfluss des französischen Architekten auf globaler Ebene wider, ein in diesem Umfang nie zuvor dagewesenes Phänomen der Architekturgeschichte.

Im Stuttgarter Doppelhaus Le Corbusiers befindet sich heute das Weissenhofmuseum. Gebaut wurde dieses wegweisende Beispiel der architektonischen Moderne im Rahmen der Werkbundausstellung 1927.

In der einen Haushälfte des Museums ist die Geschichte der Weissenhofsiedlung, mit Modellen, Fotos, Plänen und verschiedenen Ausstellungsobjekten zu sehen. Die andere Haushälfte zeigt das Le Corbusier Haus im Zustand von 1927 mit der ursprünglichen Raumaufteilung, Farbgebung und Einrichtung.

Ort: Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier, Rathenaustr. 1
Der Eintritt in das Weissenhofmuseum ist am UNESCO-Welterbetag frei.

 

11, 13, 15 und 17 Uhr:
Führungen durch die Weissenhofsiedlung

Die Weissenhofsiedlung ist ein Meilenstein der Architekturmoderne und wurde 1927 von 17 internationalen Architekten gebaut. Anlass war die Ausstellung „Die Wohnung“ des Deutschen Werkbundes, die unter der künstlerischen Leitung Mies van der Rohes stand. Die Führung (keine Innenbesichtigungen) erklärt die Hintergründe der Siedlung, mit Schwerpunkt auf den beiden Häusern Le Corbusiers, die seit 2016 zum UNESCO Welterbe gehören. Hier verwirklichte der Franzose seine „Fünf Punkte einer neuen Architektur“ und prägte damit eine neue Formensprache.

Treffpunkt: An der Litfaßsäule gegenüber vom Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier, Rathenaustr. 1
Dauer ca. 45 Minuten.
Die Führungen sind am UNESCO-Welterbetag kostenfrei.

 

 

10 – 18 Uhr: Ausstellung „Ca bouge en ville – Bewegt Euch! Sport & Architektur für morgen“

In der Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe stehen die Zeichen auf Sport. Wo und wie machen wir Sport in der Stadt von morgen?

Fünf Partnerorganisationen: Das Institut francais Stuttgart (Gesamtkoordination), die Architekturgalerie am Weißenhof, die IBA’27 Friends, der BDA Baden-Württemberg und das Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier, laden ein, die Ausstellung in Form eines Parcours zu erkunden.

Dieser beginnt im Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe und widmet sich der Vereinigung von Le Corbusiers Architektur mit der sportlichen Praxis. Als zweite Station folgt die Architekturgalerie am Weißenhof. Dort stehen Fragen rund um Raumkonzepte und nachhaltige Sportstätten im Fokus. Ca. 50 Minuten (3,6 km) sollten die Besucher*innen für ihren Spaziergang vom Stuttgarter Norden in die Innenstadt zur nächsten Station, dem BDA Wechselraum, einplanen (nähe Hauptbahnhof), wo Zukunftskonzepte diskutiert werden, die sich mit den Bedingungen und Voraussetzungen für Sport im urbanen Raum auseinandersetzen. Über eine Zwischenstation, Raum der IBA’27 (Calwerstr./Ecke Kienestr.) geht es zur fünften und letzten Station dem Institut français am Berliner Platz. Hier dreht sich alles um den E-Sport. Auf die Plätze, fertig, los!

Ort: Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe, Am Weissenhof 20

 

(mehr …)

16.05.2024-30.06.2024
Ausstellung
Ca bouge en ville – Bewegt Euch!
Sport und Architektur für morgen
16.05.2024-30.06.2024

Der bevorstehende deutsch-französische Sportsommer – erst die Fußball-EM in Deutschland und anschließend die Olympischen Spiele in Paris – bietet eine einzigartige Gelegenheit, uns über unsere Lebensgewohnheiten und die Art und Weise wie wir die Welt von heute und morgen bewohnen (wollen) zu befragen.

Fünf Partnerorganisationen: Das Institut francais Stuttgart (Gesamtkoordination), die Architekturgalerie am Weißenhof, die IBA’27 Friends, der BDA Baden-Württemberg und das Weissenhofmuseum im Haus Le Corbusier, laden ein, die Ausstellung „Ça bouge en ville! – Bewegt Euch!“ in Form eines Parcours zu erkunden.

Dieser beginnt in der Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe und widmet sich der Vereinigung von Le Corbusiers Architektur mit der sportlichen Praxis. Zusätzlich zeigen wir in der Weissenhofwerkstatt eine Ausstellung in den Tischvitrinen zu der Rolle des Sports bei Le Corbusier und den anderen Weissenhof-Architekten. Kuratiert hat diese ergänzende Ausstellung Kathrin Wagner-Douglas.

Als zweite Station folgt die Architekturgalerie am Weißenhof. Dort stehen Fragen rund um Raumkonzepte und nachhaltige Sportstätten im Fokus. Ca. 50 Minuten (3,6 km) sollten die Besucher*innen für ihren Spaziergang vom Stuttgarter Norden in die Innenstadt zur nächsten Station, dem BDA Wechselraum, einplanen (nähe Hauptbahnhof), wo Zukunftskonzepte diskutiert werden, die sich mit den Bedingungen und Voraussetzungen für Sport im urbanen Raum auseinandersetzen. Über eine Zwischenstation, Raum der IBA’27 (Calwerstr./Ecke Kienestr.) geht es zur fünften und letzten Station dem Institut français am Berliner Platz. Hier dreht sich alles um den E-Sport.

 

Über die Ausstellung
2023 von der Site Le Corbusier Firminy in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro DREAM (Paris, Nizza) entwickelt, stellt uns diese Ausstellung die Frage nach dem Platz des Sports in der Stadt von morgen.

Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie verwandelten sich die Stadtzentren in Fitnessstudios unter freiem Himmel, wo täglich Sport getrieben wurde. Im Jahr 2022 löste die Austragung der Fußballweltmeisterschaft in Katar eine Welle der Empörung aus. Die ständige Medialisierung des Profisports und seiner Akteure offenbart seine wachsende Rolle und die Herausforderungen, denen er in unseren modernen Gesellschaften unterworfen ist. Er stellt inzwischen eine institutionelle Organisation dar, die im Zentrum territorialer politischer Strategien steht.

Seit den ersten internationalen Kongressen für moderne Architektur in den 1930er Jahren ist man sich des Einflusses des Sports auf die Organisation des Raums auf städtischer Ebene bewusst geworden. In Firminy ist das von Le Corbusier entworfene Zentrum zur Erholung von Körper und Geist ein Beispiel für diese funktionalistische Stadtplanung, bei der die Menschen nicht nur arbeiten müssen, sondern auch Zugang zu Freizeitaktivitäten haben.

Veränderte Praktiken im Freizeitsport gehen heutzutage mit der Erneuerung der architektonischen Programme in Städten einher, die sich in einem tiefgreifenden Wandel befinden. Die Ausstellung präsentiert einen ersten Ansatz, indem sie sich auf immersive und innovative Instrumente des Ausprobierens stützt. – Auf die Plätze, fertig, los!

Cabougeneville_Einladung_Faltblatt

 

(mehr …)

20.05.2024
Öffnungszeiten an Mai-Feiertagen
20.05.2024

Mi, 1. Mai 2024 – Tag der Arbeit
geöffnet von 10-18 Uhr

Do, 9. Mai 2024 – Christi Himmelfahrt
geöffnet von 10-18 Uhr


Pfingsten

So, 19. Mai 2024 – Pfingstsonntag
geöffnet von 10-18 Uhr

Mo, 20. Mai 2024 – Pfingstmontag
geöffnet von 10-18 Uhr


Do, 30. Mai 2024 – Fronleichnam
geöffnet von 10-18 Uhr